Das Ressourcenorientierte Beobachtungsverfahren

Dienstag, 15 Okt 2019 – Mittwoch, 20 Nov 2019

09:00 – 16:00

Nach dem Early Excellence-Ansatz

Jedes Kind ist exzellent und einzigartig. Dieses Bild vom Kind setzt eine individuelle Förderung voraus, welche eine ressourcenorientierte Beobachtung ermöglicht. Das Beobachtungs- und Dokumentationsverfahren des Early Excellence-Ansatzes findet vor allem in frühpädagogischen Konzepten in Krippen und Kindergärten Anwendung; aber auch im Hortbereich lässt sich die Systematik implementieren.

Schwerpunkt des Beobachtungsverfahrens ist der Fokus auf Handlungsmuster und individuelle Interessen des Kindes. Im Seminar wird diese besondere Perspektiven von Beobachtung kennengelernt, wobei der positive Blick und ein tiefes Verständnis für das einzelne Kind im Mittelpunkt stehen. So kann es gelingen, Kinder bestmöglich in ihren Selbstbildungsprozessen zu begleiten und zu fördern. Im Rahmen der drei Seminartage werden verschiedene Beobachtungsbögen betrachtet. Die Beobachtung und Dokumentation wird anhand von Videosequenzen geübt, Kriterien zu Wohlbefinden und Engagiertheit sowie der einzelnen Bildungsbereiche und Schemas werden erarbeitet. Auch die Zusammenarbeit von pädagogischen Fachkräften und Familien nach dem Early Excellence-Ansatz wird Thema sein. Der Einbezug der Grundsätze und Prinzipien des Hessischen Bildungs- und Erziehungsplanes (HBEP) (z.B. Ko-Konstruktion, Bild vom Kind, Zusammenarbeit mit Eltern) ergänzt dabei die theoretischen und praktischen Inhalte des Seminares.

Referentin: Felix M. Mayer, EEC Berater – Berater für Early Excellence Zentren


Termine: 15. – 16.10. + 20.11.2019

Veranstaltungsort

LAG Seminarzentrum NeueRäume
60318 Frankfurt am Main, Hessen

Teilnahmegebühr

Mitglieder
EUR 180.00
Nicht-Mitglieder
EUR 285.00