„Immer ich!“, „Nie darf ich das!“ und „Dafür bist du viel zu klein.“

Montag, 19 Aug 2019 – Montag, 11 Nov 2019

09:00 – 16:00

Inklusive Wertebildung im Kita-Alltag

„Würde sollte kein Konjunktiv sein“, wirbt die Hilfsorganisation Brot für die Welt im Jahr 2017. Würde ist ein Menschenrecht, einer der Grundwerte unserer Gesellschaft. Werte sind auch Kindern wichtig: Freundschaft, Vertrauen, Geborgenheit, Glaube, Individualität und Zugehörigkeit, Ehrlichkeit… Kinder fordern im Alltag in Auseinandersetzung mit uns pädagogischen Fachkräften und auch untereinander vielfach Fairness ein und klagen Ungerechtigkeit an. Wie können wir Kinder dabei unterstützen, starke Kinder (Hessischer Bildungs- und Erziehungsplan, HBEP) zu werden? Was können wir von Kindern hinsichtlich ihrer Moralentwicklung erwarten, wie gemeinsam entdecken, was es bedeutet, ein verantwortungsvoll und werteorientiert handelnder Mensch (HBEP) zu sein? In Auseinandersetzung mit unserer Rolle als Vorbild und aufbauend auf entwicklungspsychologische Grundlagen betrachten und üben wir verschiedene Praxiskonzepte zur kindlichen Wertebildung im Alltag für Kinder im Alter von 0 bis 10 Jahren.

Eine bedeutende Rolle spielt hierbei der Schwerpunkt „Moral und Medien“. Wir wollen Kinder bestärken mit digitalen Medien selbstbestimmt, sachkompetent und kreativ umzugehen. Dabei steht die souveräne, verantwortlich wertbildende Kompetenz der Kinder in der Interaktion mit den Medien im Fokus. Der kritisch-reflexive Umgang ist Voraussetzung für den alltäglichen Umgang mit Medien in der individuellen gesunden Lebensführung der Kinder.

Referentinnen: Eva Mauser, Fachreferentin für sprachliche Bildung und Inklusion und Kathleen Nube-Abd Elhafiz, Heilpädagogin

Termine: 19. + 26.08. + 11.11.2019

Veranstaltungsort

LAG Seminarzentrum NeueRäume
60318 Frankfurt am Main, Hessen

Teilnahmegebühr

Mitglieder
EUR 180.00
Nichtmitglieder
EUR 285.00