Nein, meine Suppe esse ich nicht!

Donnerstag, 15 Aug 2019 – Freitag, 29 Nov 2019

09:00 – 16:00

Partizipation am Beispiel Ernährung

Die Tagesstruktur von Krippenkinder ist weitgehend über die Mahlzeiten geregelt. Dabei nimmt das Kind nicht nur die Nahrung auf, sondern es entwickelt seinen Geschmackssinn, es übt seine Feinmotorik, äußert Bedürfnisse, erlebt sich als ein Teil einer Gemeinschaft und schult sein Körpergefühl. Begleitet werden die Kinder von Erwachsenen, die nicht selten in ein Dilemma zwischen dem „Essenmüssen“ und die Kinder selbst entscheiden lassen, was sie essen wollen, geraten. Je jünger die Kinder sind, desto schwerer fällt es, sie als kompetente und gleichwertige Partner mit eigenen Rechten und Entscheidungen zu akzeptieren. Gerade im U3-Bereich überwiegt eine fürsorgliche Haltung und die Erwachsenen meinen zu wissen, was die Kinder brauchen.Die Herausforderung liegt darin, eine angenehme Essenssituation zu gestalten, in der das Kind partizipieren kann und wertgeschätzt wird. Im Seminar wird die eigene Haltung in Bezug auf das Thema Essen reflektiert und es werden Möglichkeiten erarbeitet, diese Erkenntnisse für die Praxis zu nutzen. Weitere Inhalte der Fortbildung sind unter anderem:


  • Definition der Themen „Bild vom Kind“ und „Partizipation“ im Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan (HBEP) und Bezug auf den HBEP

  • Kulturelle Besonderheiten bei Essgewohnheiten

  • Kritische Auseinandersetzung mit dem „Probierklecks“

  • Welcher Rahmen ist nötig für eine angenehme Atmosphäre beim Essen?

  • Entwicklung eines Leitfadens zum Thema Essen und Mahlzeiten für das eigene Team


Referentin: Nicole Kussauer, Bildungs- und Sozialmanagerin B.A.


Termine: 15. – 16.08. + 29.11.2019

Veranstaltungsort

LAG Seminarzentrum NeueRäume
60318 Frankfurt am Main, Hessen

Teilnahmegebühr

Mitglieder
EUR 180.00
Nicht-Mitglieder
EUR 285.00