Fachberatung zum Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan

Mit der Fachberatung zum Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan (HBEP) verfolgt die hessische Landesregierung das Ziel, die Qualität in der Kindertagesbetreuung weiter zu entwickeln und zu sichern. Dies soll durch die Verankerung des HBEP in der Einrichtungskonzeption und der täglichen Praxis geschehen. Die zugehörige Fachberatung ist ab 2020 ein Baustein zum Erhalt der Qualitätspauschale.

Die LAG Freie Kinderarbeit bietet die HBEP-Fachberatung Trägern aus ihrer Mitgliedschaft an. Die LAG-Fachberater_innen, die sie anbieten sind speziell für dieses Angebot geschult.

In der HBEP-Fachberatung wird die praxistaugliche Umsetzung der Grundsätze und Prinzipien des Hessischen Bildungs- und Erziehungsplans in Kindertageseinrichtungen begleitet. In erster Linie geht es dabei um die Schwerpunktthemen des Plans, wie z.B. das Bild vom Kind, Ko-Konstruktion, die Bildungs- und Erziehungspartnerschaft oder Beobachtung und Dokumentation.

Die LAG Freie Kinderarbeit arbeitet bei der HBEP-Fachberatung mit einzelnen Einrichtungen zusammen und wird jeweils für ein Jahr beauftragt. Die Fachberatung ist ein fortlaufender Prozess, der in Abstimmung mit der Kita-Leitung bzw. dem Team unter Berücksichtigung der vorhandenen Ressourcen individuell geplant wird. Die kontinuierliche Begleitung der Einrichtungen realisiert sich über persönliche Treffen, Telefonate oder E-Mail-Kontakte sowie zusätzlich in zwei jährlichen BEP-Arbeitstreffen.

Die HBEP-Fachberatung wird vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) gefördert und ist somit für die Einrichtungen kostenfrei.

Die Qualitätspauschale

Mit der Förderung durch die Qualitätspauschale unterstützt das Land Hessen die Einrichtungen bei der Arbeit mit dem Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan. Sie steigt in den nächsten Jahren stufenweise an und beträgt für 2018 pro Kind und Jahr 170 €, in 2019 pro Kind und Jahr 225 € und in 2020 pro Kind und Jahr 300 €.

Bis 2020 gilt, dass alle Einrichtungen Anspruch auf die Qualitätspauschale haben, deren pädagogische Konzeption „die Arbeit nach dem Bildungs- und Erziehungsplan widerspiegelt“ und „mindestens eine in der Tageseinrichtung beschäftigte Fachkraft an Fortbildungen zum Bildungs- und Erziehungsplan teilgenommen hat oder die Tageseinrichtung durch eine entsprechend qualifizierte Fachberatung kontinuierlich zur pädagogischen Arbeit nach den Grundsätzen und Prinzipien des Bildungs- und Erziehungsplans beraten und begleitet wird.“

Ab 2020 verändern sich die Bezugskriterien. In der neuen Fassung gilt dann, dass ein Viertel der Fachkräfte an einer dreitägigen Fortbildung zum HBEP teilgenommen haben muss, die nicht länger als 5 Jahre zurückliegen darf und die Einrichtung durch eine kontinuierliche Fachberatung begleitet wird.

 


Weiterführende Links

Bildung von Anfang an – Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von 0-10 Jahren in Hessen