Am 9. August fand im Hessischen Landtag in Wiesbaden die öffentliche mündliche Anhörung zu einem Gesetzesentwurf der FDP-Fraktion zu Änderungen des HKJGB statt. Zur Anhörung waren Vertreter_innen der sozialen Verbände, Kirchen, Kommunen sowie die Fachöffentlichkeit aus Stiftungen und Instituten geladen. Für die LAG Freie Kinderarbeit sprach ihr Geschäftsführer Stefan Dinter.

Mehr Qualität durch Investitionen in die Arbeitsbedingungen

Der FDP-Gesetzesentwurf beinhaltet im Kern einige Veränderungsvorschläge, die direkt auf die Arbeitsbedingungen von Pädagog_innen in Kindertageseinrichtungen zielen. Er sieht eine Erhöhung des Fachkraftfaktors, eine Festschreibung von mittelbaren pädagogischen Arbeitszeiten und eine Freistellung von Leitungskräften vor. Zusätzlich soll die Qualitätspauschale erhöht und die qualifizierte Schulvorbereitung finanziell gefördert werden. Auch wird mit dem Gesetz die Finanzierung eines vierten Betreuungsmittelwertes angestrebt, d.h. eine bessere Förderung der Randzeiten aufgrund ihrer starken Inanspruchnahme. Alle vorgeschlagenen Veränderungen würden, laut Entwurf, dabei vom Landeshaushalt getragen.

Die Öffentlichkeit begrüßte die Gesetzesinitiative

Sowohl in den schriftlichen Stellungnahmen als auch in den mündlichen Beiträgen bei der Anhörung war eine breite Zustimmung zu den Vorschlägen festzustellen. Auch die LAG Freie Kinderarbeit vertritt in ihrer Stellungnahme zum Entwurf diesen Standpunkt. Ebenfalls einig war man sich aber auch in der Feststellung, dass die „Schritte in die richtige Richtung“ ambitionierter hätten ausfallen können. Weitere Erhöhungen des Fachkraftfaktors wurden genauso angemahnt wie eine Erhöhung der Ausfallzeiten und weitergehende Verbesserungen der Arbeitsbedingungen z.B. durch höhere Löhne.

Offenes Ohr für die Fachöffentlichkeit

Die anwesenden Mitglieder der Fraktionen des Hessischen Landtages hörten den Beiträgen durchweg aufgeschlossen zu und bewiesen durch detaillierte Nachfragen ihr Interesse. Neben den Kommunen und der evangelischen sowie katholischen Kirche waren die LIGA, der Landesausländerbeirat (agah), einzelne Träger und regionale Dachverbände, die LAG KitaEltern Hessen, ver.di und die LAG Freie Kinderarbeit zugegen. Stefan Dinter gelang es, die Interessen der frei gemeinnützigen Träger darzustellen und konnte auf Nachfragen der Abgeordneten sachgerecht antworten. Die Positionen der LAG Freie Kinderarbeit finden sich in der Stellungnahme zum Gesetzentwurf im Bereich der politischen Interessenvertretung der LAG-Webseite.